top of page

Erste Niederlage für die Gunslingers

Am vergangenen Samstag trafen die Suhl Gunslingers im dritten Auswärtsspiel in Serie auf einen alten Bekannten, die Salzland Racoons.

Die Suhler gingen nach drei Siegen aus den ersten drei Spielen als Tabellenführer ins Spiel, während die Salzländer vor der Partie mit einem Sieg und einer Niederlage auf dem dritten Tabellenplatz rangierten.

Jedoch war beiden Mannschaften bewusst, dass dies kein Indikator für das Kräfteverhältnis der beiden Teams sein würde. Beide Teams kannten sich schon seit Jahren und hatten in der Vergangenheit immer wieder knappe Duelle miteinander ausgetragen.

Mit diesen Vorzeichen startete man vor knapp 200 Zuschauern auf dem Sportplatz des „Racoons Trainingscenters“ ins Spiel. Die Suhler Revolverhelden erhielten zuerst das Angriffsrecht, verloren aber, wie schon im letzten Spiel gegen die Erzgebirge Miners, direkt im ersten Spielzug des Nachmittags unglücklich den Ball. Somit wechselte das Angriffsrecht auf die Seite der Salzländer, deren Drive aber ebenfalls ohne Punkte endete.

Fortan wurde das Spiel erneut von den beiden Defensivreihen geprägt. Nichtsdestotrotz fand der Suhler Quarterback Jonas Burmeister ein ums andere Mal seinen Receiver Lukas Hübner, für den am Ende des Spiels acht gefangene Bälle für insgesamt 167 Yards auf dem Bogen standen.

Die erste Halbzeit endete jedoch ohne Touchdown für beide Seiten mit einem Stand von 6:3.

Direkt zu Beginn des zweiten Spielabschnitts konnte die Suhler Defense einen Ball freischlagen, der von Defensive End Sascha Wolf über das komplette Feld für einen Touchdown zurückgetragen wurde. Unglücklicherweise wurde dieser aufgrund eines vorangegangenen Fouls für ungültig erklärt und die Salzländer blieben im Ballbesitz, jedoch ohne zählbaren Erfolg.

Im darauffolgenden Angriff der Gunslingers konnte der gewohnt stark auftretende Kicker Sandro Hauswald mit einem Field Goal auf 6:6 ausgleichen.

Leider gab es im Verlauf des Spiels immer wieder Strafen auf Seiten der Suhler, die unter anderem zu drei aberkannten Touchdowns für die Gunslingers und einer sehr guten Feldposition auf Seiten der Racoons führten, aus der die Gastgeber schlussendlich den spielentscheidenden Touchdown zum 13:6 erzielen konnten.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass zu viele individuelle und vermeidbare Fehler der Grund dafür waren, dass das Spiel verloren wurde.

Nichtsdestotrotz liegen die Suhler aufgrund des direkten Vergleichs gegenüber den Freiberg Phantoms und einem mehr absolvierten Spiel gegenüber den Salzland Racoons weiterhin auf dem ersten Tabellenplatz der Verbandsliga Mitteldeutschland.

Diese Position gilt es jetzt mit allen Mitteln zu verteidigen, wenn am Sonntag, den 31.07. die Burgenlandkreis Underdogs zu Gast im Suhler Auestadion sind.

„Wir freuen uns nach der langen Dürrezeit endlich wieder vor unseren eigenen Fans im Auestadion spielen zu können“, sagt Linebacker und Defensivkapitän Tom Lohfink, „Wir wollen zu Hause ungeschlagen bleiben und zählen deshalb auf die Unterstützung eines jeden Einzelnen von euch!“



152 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page